Skip to main content

Babyfitness, Massage, Bewegung und Spiele

Der Begriff Babyfitness weist nicht etwa auf eine neue Sportart für Säuglinge und Kleinkinder hin. Auch werden darunter keine Strategien verstanden, mit denen ein Kind schneller sitz, krabbeln oder laufen lernt. Mit der Babyfitness sollen vielmehr interessierten Eltern Wege und Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sie die natürliche, gesunde Entwicklung ihres Babys unterstützen können.

Babyfitness braucht Übung

Babyfitness

Mit Massagen, Gymnastik und Spielen können Eltern schon in der frühen Kindheit beginnen; an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst haben Kinder daran lange Zeit Freude

Die spielerischen Übungen der Babygymnastik unterstützen die spontanen und natürlichen Bewegungsabläufe des Babys

Babymassage, Bewegung und Spiele mit dem Baby

Denn vom ersten Lebenstag an kommt dem körperlichen und geistigen Wachstum große Bedeutung zu. Babymassage und Babygymnastik sind beides Methoden, durch die ein Baby viel von dem erhält, was es braucht und was ihm gut tut: Zärtliches Massieren, was sich mühelos in das tägliche Pflegeprogramm einfügen lässt, wirkt beruhigend, entspannend und durchblutungsfördernd. Eine Babymassage lindert zudem Schmerzen und Verspannungen und sorgt für eine gute Verdauung. Außerdem werden durch die Hautstimulationen bestimmte Hormone ausgeschüttet, die sich auf Körper und Seele gleichermaßen positiv auswirken.

bunte Spielsachen

Bunte Spielsachen mit interessanter Form schulen das Sehvermögen

Auch bei der Babygymnastik steht der liebevolle Hautkontakt im Vordergrund: Durch spielerische Übungen, die nichts mit dem Einstudieren komplizierter Turnübungen zu tun haben, können die natürlichen, spontanen Bewegungsabläufe eines Babys unterstützt werden. Auf diese Weise erlebt das Baby die gymnastischen Spiele als Verstärkung des bereits vorhandenen Bewegungspotentials. Darüber hinaus fördert die Babygymnastik den Aufbau der Muskeln und die Flexibilität der Gelenke.

Kindern tut sowohl die Massage als auch die Gymnastik besonders gut, denn beide Methoden, verhelfen dazu, dass schon Babys ihren Körper besser kennen- und spüren lernen. Und gerade das Körperbewusstsein ist für die Entwicklungsprozesse der ersten beiden Jahre von großer Wichtigkeit.

Babyfitness kann spielend erreicht werden

Spiele und Spielzeug wirken mehr auf die sinnliche Entwicklung des Kindes ein, wobei sie natürlich auch körperliche Fähigkeiten ansprechen werden. Altersgerechte Spielzeuge unterstützen den Übergang von größeren, zunächst ungezielten, ruckartigen Bewegungen (Grobmotorik) in kleine, harmonische, gezielte Bewegungsabläufe (Feinmotorik). Das Anschauen und Befühlen der interessanten Spielsachen regt Babys Sehvermögen und Tastempfinden an. Alles, was sich bewegt, bunt ist und Geräusche erzeugt, gehört zu den begehrten Objekten und zum Lernstoff zugleich. Später helfen Spiele und Bilderbücher, geistiges Verständnis und Sprachvermögen auszubilden. Für Kinder gibt es nämlich zwischen Spielen und lernen keinen Unterschied: sie spielen und entdecken dabei ihre Umwelt – ein Lernprozess, den Eltern auf vielerlei Weise fördern können.

Bilderbücher

Bilderbücher helfen, geistiges Verständnis und Sprachvermögen zu erlangen

Was ein Baby aber letztendlich fit macht, ist die Summe aller Zuwendungen, die es von seinen Bezugspersonen tagtäglich erhält. Babymassage, Babygymnastik und Spiele sind dabei wichtige Möglichkeiten, sich mit dem Baby liebevoll zu beschäftigen Es erhält dadurch Lernstoff und Anregung, es erfährt dabei Liebe und Aufmerksamkeit und es entwickelt ganz nebenbei Sinnesfreude, Lebenslust und ein rundum positives Körpergefühl.

lustige Spielsachen

Viele lustige Spielsachen zeigen dem Baby die Vielfalt seiner Umwelt und helfen beim Lernen

Babyfitness, Massage, Bewegung und Spiele
Bewerte diesen Beitrag