Die Schwangerschaftswochen

Ihr Baby lässt Sie warten in der 40. SSW

Das Baby in der 40. SSW ist ca. 51 cm groß und wiegt ungefähr 3.400 g. Angesichts der sehr individuellen Daten bei der Geburt, können diese Werte natürlich stark von Ihrem Kind abweichen. Auch die Ermittlung von Größe und Gewicht durch den Ultraschall ist nur als Richtwert anzusehen. Denn auf dem Bildschirm kann das Ungeborene Kind nicht mehr komplett dargestellt werden. Die Werte werden anhand von Länge des Oberschenkelknochens und anderen Daten geschätzt.

40. SSW: Wenig Platz und wenig Fruchtwasser

Das Baby füllt die Fruchtblase nun so weit aus, dass kaum noch Platz für Fruchtwasser ist. Durch den Platzmangel werden auch die Bewegungen weniger. Wenn Sie sich unsicher sind, ob es Ihrem Kind gut geht, sollten Sie das aber von einem Arzt abklären lassen. Ohnehin finden die Vorsorgeuntersuchungen jetzt alle 2 Tage statt. Dabei wird speziell die Gewichtszunahme des Babys beobachtet. Um sicherzustellen das es ihm gut geht, wird bei manchen Frauen ein Wehenbelastungstest durchgeführt.

40. SSW: Ende des 3. Trimesters!

Mit der 40. SSW ist das letzte Trimester offiziell abgeschlossen. Ihrem Baby ist das allerdings nicht bewusst und wird sich davon nicht beeinflussen lassen. Jede Schwangerschaft ist so individuell, dass der errechnete Termin nur ansatzweise Orientierung geben kann. Spätestens aber 2 Wochen danach wird Ihr Arzt empfehlen, die Geburt einzuleiten. Andernfalls besteht die Gefahr eines zu großen Babys. Das kann die Geburt natürlich erschweren. Andere gesundheitliche Gründe können auch jetzt schon für eine Einleitung sprechen, in der Regel werden Sie aber einfach noch etwas Geduld haben müssen.

Mehr Antikörper für Ihr Kind in der 40. SSW

40. SSW - Antikörper zur ImmunabwehrBesonders Erstgebärende überschreiten den errechneten Termin oft. Das hat aber auch Vorteile! Denn im Mutterleib wird Ihr Kind über die Plazenta mit Antikörpern ausgestattet, die Sie in Ihrem Leben bisher entwickelt haben. So ist es nach der Geburt bereits gegen viele Infektionen geschützt. Dieser Schutz verfällt zwar nach einer gewissen Zeit, kann aber durch das Stillen weiter gestärkt werden.

Die 40. Schwangerschaftswoche – Geburt

In der 40. Schwangerschaftswoche müssen Sie noch einen Vorsorgetermin wahrnehmen. Lässt das Baby noch auf sich warten, müssen Sie alle 2 Tage zu einem Vorsorgetermin zu Ihrem Frauenarzt. Wenn Ihr Baby bereits 10 Tage überschritten hat, finden die Vorsorgetermine täglich statt. Mit den ersten echten Wehen beginnt die so genannte Eröffnungsphase. Der Gebärmutterhals verkürzt sich, der Muttermund wird geöffnet. Die Eröffnungsphase dauert am längsten, bei erstgebärenden bis zu 18 Stunden. Der Muttermund öffnet sich etwa auf 10cm.

So ist genügend Platz für Kopf, oder Steiß. Die Eröffnungsphase geht in die Übergangsphase über, wobei nun der Muttermund fast vollständig geöffnet ist. Die Wehen, die in der Übergangsphase auftreten, dauern zwischen 60 und 90 Sekunden und sind schon recht schmerzhaft und auch heftig. Die Austreibungsphase beginnt, wenn sich der Muttermund vollständig öffnet. Die Presswehen setzen ein, das Baby gleitet heraus. Sie müssen auf Anweisung Ihrer Hebamme nun kräftig mitpressen, um die Geburt zu unterstützen. Nachdem Ihr Baby geboren wurde, dauert es noch etwa eine halbe Stunde, bis die Nachgeburtphase einsetzt. In dieser Phase löst sich die Plazenta von der Gebärmutter und wird ausgestoßen. Sie müssen auch hier ein wenig mitpressen. Die Nachgeburt wird sofort auf Vollständigkeit überprüft. Somit ist die Geburt und Ihre Schwangerschaft beendet.

Letzte Aktualisierung am 24.07.2017 um 22:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API