Skip to main content

Die Schwangerschaftswochen

Die entscheidende 4. SSW: Schwanger?

SSW - Schwangerschaftswoche 1 bis 4Zu Beginn der 4. SSW (Schwangerschaftswoche) ist die befruchtete Eizelle erst 1 Woche alt. Denn bei insgesamt 40 Wochen beginnt die Schwangerschaft am 1. Tag der letzten Periode. Diese Zählweise hat sich als genauer bewährt, da der exakte Zeitpunkt der Empfängnis schwer zu bestimmen ist. In zwei Zellkernen sind Erbanlagen der Mutter bzw. des Vaters enthalten. Zusammen ergeben sie einen neuen genetischen Code. Aussehen und Eigenschaften des Kindes sind hier bereits festgelegt, wobei das Geschlecht allein durch die Chromosomen des Mannes bestimmt wird. Nach einer Vielzahl von Teilungen sind nun zwischen 70 und 100 Zellen vorhanden.

1. und 2.  Schwangerschaftswoche

In der ersten und zweiten Schwangerschaftswoche passiert eigentlich nicht wirklich viel. Vielmehr kann man diese Zeit als Vorbereitungszeit für die Schwangerschaft betrachten. In der ersten Zyklushälfte reift in den Eierstöcken eine Eizelle heran. Etwa in der Mitte des Zyklus ist die Eizelle reif und der Eisprung kann erfolgen. Etwa am Ende der zweiten Schwangerschaftswoche treffen Samenzelle und Eizelle im Eileiter aufeinander. Sofern diese beiden miteinander verschmelzen, entsteht eine so genannte Zygote. Die erste Zellteilung ist besonders wichtig. Hierbei werden Augen-, und Haarfarbe, sowie Geschlecht festgelegt. Auch die spätere Begabung des Kindes, Sportlichkeit etc. werden während der ersten Zellteilung bestimmt. Das Geschlecht wird vom Mann „bestimmt“. Eine Samenzelle mit Y-Chromosom wird zu einem Jungen, eine mit X-Chromosom, ein Mädchen.

3. Schwangerschaftswoche

In der dritten Woche geht es in Sachen Zellteilung recht rasch voran. Trotzdem ist die eigentliche Schwangerschaft noch nicht vorhanden. Die 3. Woche ist die Zeit, in der sich der Keimling in der Gebärmutter ein kuscheliges Plätzchen sucht. Die Suche dauert natürlich eine Weile, nicht jede Stelle in der Gebärmutter eignet sich für einen Aufenthalt von 40 Wochen. Hat die Zygote nun einen geeigneten Platz gefunden, erfolgt die Einnistung (Nidation). Wird die Zygote von der Gebärmutterschleimhaut angenommen (in etwa 50% der Fälle), so bildet sich ein feines Häutchen, das die Zygote umgibt. Nun ist das werdende Baby an den Blutkreislauf der Mutter angeschlossen. Ab jetzt gilt die Schwangerschaft, als solche. Wird die befruchtete Eizelle zwar befruchtet, kann sich aber nicht einnisten, wird sie einfach mit der nächsten Periodenblutung abgestoßen. In diesem Fall tritt die Menstruation einige Tage später ein und kann etwas stärker als sonst ausfallen.

4. Schwangerschaftswoche

Am Ende der 4. Woche kann eine Schwangerschaft mittels Bluttest, oder Urintest festgestellt werden. Der Bluttest wird beim Frauenarzt durchgeführt. Der Bluttest gibt etwas früher Gewissheit, als der Urintest. Im Urin ist das Hormon Beta-HCG erst etwas später nachweisbar. Für einen Urintest eignet sich frühestens der Tag, an dem die Periode kommen sollte. Ab sofort ist Nikotin, und Alkohol tabu! Koffein sollte auch nur noch in geringen Mengen konsumiert werden. Bestimmte Medikamente sind Fruchtschädigend. Bitte nehmen Sie Medikamente nur nach Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt ein! Ab jetzt ist der Frauenarzt der erste Ansprechpartner, auch, wenn Sie nur eine leichte Erkältung haben. Wenn Sie bis jetzt – weil die Schwangerschaft z.B. nicht geplant war – keine Folsäure eingenommen haben, dann ist es jetzt höchste Zeit dafür.

Die Wanderung hat ein Ziel: Einnistung in der 4. SSW

Bei einer „erfolgreichen Empfängnis“ schlüpft der Embryo zum Ende der 4. SSW aus seiner Keimhülle um sich in der vollständig aufgebauten Schleimhaut der Gebärmutter zu verankern. Damit beginnt der Austausch durch die Plazenta (Mutterkuchen), die sich parallel zum Wachstum des Embryos entwickelt und dabei wichtige Aufgaben übernimmt:

  • Versorgung des Embryos mit Sauerstoff, Nährstoffen, Vitaminen und Wasser
  • Entsorgung von Abfallprodukten des kindlichen Stoffwechsels wie z.B. Kohlendioxid
  • Aufnahme von mütterlichen Antikörpern und Abgabe in Blutkreislauf des Kindes (zum Schutz vor Infektionskrankheiten)
  • Hormonproduktion
  • Filterung von Gifstoffen

Die Plazentaschranke filtert Giftstoffe aus dem Blutkreislauf der Mutter. Das funktioniert allerdings nicht bei Alkohol, Nikotin, bestimmten Medikamenten und Krankheitserregern! Sie können die Plazenta ungehindert passieren und Entwicklungsstörungen oder Fehlgeburten verursachen.

Die Spezialisierung der Zellen in der 4. SSW

Die pluripotenten Zellen des Embryos können sich noch zu jedem Organ entwickeln, im Laufe der 4. SSW beginnt die Spezialisierung. Es bilden sich drei Keimblätter heraus. Das oberste entwickelt sich zum Nervensystem mit Wirbelsäule und Gehirn. Zwei Gewebefalten lassen hier schon die Ohren erkennen! Die zweite Schicht beinhaltet Herz und Kreislaufsystem und in der dritten sind Verdauungstrakt und Lungen angelegt. Zwischen Embryo und Plazenta entsteht eine kleine Fruchtwasserhöhle mit dem darin befindlichen Dottersack, der eine weitere Ernährungsfunktion besitzt. Das Fruchtwasser schützt ähnlich wie ein Kissen. Ist die Eizelle vollständig mit Schleimhaut der Gebärmutter bedeckt, ist die Einnistung abgeschlossen. In einigen Fällen macht sich dies durch eine Schmierblutung bemerkbar. Oft wird sie fälschlicherweise als Periode wahrgenommen. Ab diesem Zeitpunkt kann ein Test auch im Urin zuverlässig die Schwangerschaft feststellen.

5. Schwangerschaftswoche

In der 5. Woche ist das Embryo etwa 0,5cm groß. Nichtsdestotrotz gehen jetzt schon enorme Veränderungen in ihm vor. Das Nervensystem wird gebildet, am Ende der 5. Woche beginnt sogar das winzige Herzchen zu schlagen. Auf dem Ultraschallbild ist die Schwangerschaft allerdings zu diesem Zeitpunkt nur mit viel Glück und etwas Phantasie zu erkennen. Die ersten Schwangerschaftsbeschwerden treten auch in etwa zu diesem Zeitpunkt auf. Morgendliche Übelkeit, die aber auch über den ganzen Tag bleiben kann, Müdigkeit, häufiges Wasserlassen, Stimmungsschwankungen, mitunter auch Rücken- oder Gelenkschmerzen können die Tage ein wenig vermiesen. Doch die Freude überwiegt! Der morgendlichen Übelkeit kann man mit vitaminreicher, leichter Kost entgegenwirken. Gegen die Müdigkeit helfen entspannte Spaziergänge in der Natur.

Mit einer Größe von ca. 0,2 mm, die einem Mohnsamen entspricht, wurde der Weg vom Eileiter bis zur Gebärmutter erfolgreich zurückgelegt. Zu diesem Zeitpunkt is es für die Schwangerschaft entscheidend, inwiefern die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut ist. Dafür wird das Hormon Progesteron benötigt. Ist davon zu wenig vorhanden, kann sich die Eizelle nicht einnisten und wird mit der nächsten Regelblutung ausgeschwemmt. Auch schädliche Einflüsse von außen können dazu führen.

 

Geschenkidee für eine „Neu-Schwangere“

4. SSW (Schwangerschaftswoche)
Bewerte diesen Beitrag