Skip to main content

Die Schwangerschaftswochen

Babys Speicherplatz ab der 34. SSW

Mit ca. 45 cm hat Ihr Baby in der 34. SSW fast schon seine Geburtsgröße erreicht. Sein aktuelles Gewicht von ungefähr 2.200 g wird es noch um etwa ein Drittel steigern. Das Wachstum der Knochen ist fast abgeschlossen. In der restlichen Zeit der Schwangerschaft wird Ihr Baby in erster Linie noch an Fett- und Muskelgewebe zunehmen. Das Gehirn hat nun die Fähigkeit entwickelt, Erinnerungen abzuspeichern. Bei vertrauten Geräuschen oder Stimmen können Sie evtl. wahrnehmen, wie sich Ihr Baby stärker bewegt. Auch nach der Geburt können z.B. bekannte Melodien erkannt werden und beruhigend auf das Kind einwirken.

Mutterschutz in der 34. SSW

In der 34. SSW beginnt für die arbeitenden Schwangeren der Mutterschutz. Auch wenn Sie sich viel vorgenommen haben, sollten Sie sich in dieser Zeit nicht mehr überanstrengen. Bereiten Sie sich in aller Ruhe auf die Geburt vor. Auch das Einrichten des Kinderzimmers kann meditativ wirken. Achten Sie immer auf ausreichend Ruhephasen und sanfte Aktivitäten. Spaziergänge an der frischen Luft oder Schwimmen sind ideal. Denken Sie auch an die Übungen zur Stärkung des Beckenbodens!

34. SSW: Wasser in den Beinen

Falls nicht vorher schon, haben viele Schwangere ab der 34. SSW Probleme mit Wassereinlagerungen. Diese Ödeme können in Füßen, Beinen oder Handgelenken auftreten. Bei letzterem können bestimmte Gefäße beeinträchtigt werden, was zum Karpaltunnelsyndrom führt. Lassen Sie sich in diesem Fall eine Manschette verschreiben. Um Ihr Baby nicht zu gefährden, sollten Sie keine Experimente mit entwässernden Diäten machen. Sie und Ihr Baby benötigen ausreichend Flüssigkeit. Außerdem können Sie durch viel Trinken den Einlagerungen am besten entgegenwirken. Ist Ihr Gesicht geschwollen oder die Hände, sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt um eine Präeklampsie auszuschließen. Weitere Symptome für die Unterversorgung der Plazenta:

  • Kopfschmerzen/Übelkeit
  • Sehstörungen (Blitze/Unschärfe)
  • Schmerzen unter den Rippen

Auch wenn Sie unsicher sind und nur eines dieser Symptome feststellen, nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrem Arzt auf.

Die 34. Schwangerschaftswoche

So kurz vor dem Entbindungstermin drückt die Gebärmutter auf den Magen. Die Folge: Der Appetit lässt nach. Essen Sie in dieser Zeit häufiger, dafür nur kleine Portionen. Obst und Gemüse sättigen auch zwischendurch und belasten auch nicht. Um die 34. SSW schläft Ihr Baby viel. Bis zu 15 Stunden am Tag. Dabei ist sein Organismus aber keineswegs untätig. Sein Geschmackssinn entwickelt sich. Alles was Sie essen, kann Ihr Baby auch schmecken. Sechs Wochen vor der Geburt, also in der 34. Schwangerschaftswoche beginnt der Mutterschutz. Viele werdende Mütter machen sich nun Gedanken darüber, ob der Partner bei der Geburt dabei sein soll, oder nicht. Wenn er trotz der Bitte nein sagt, seien Sie bitte nicht enttäuscht. Männer haben eine völlig andere Vorstellung von einer Geburt, als Frauen.

Sie haben doch auch nichts davon, wenn er wegkippt, oder er die Nerven verliert. Dann soll er doch lieber im Warteraum, oder zu Hause warten. Damit Sie bei der Geburt aber nicht alleine sind, können Sie vielleicht jemanden aus dem Freundes- oder Familienkreis bitten, Sie zu diesem Termin zu begleiten.

34. SSW (Schwangerschaftswoche)
Bewerte diesen Beitrag