Skip to main content

Die Schwangerschaftswochen

23. SSW: Ihr Baby hört mit

In der 23. SSW hat Ihr Baby mit ca. 29 cm die Größe eines Maiskolbens erreicht und bringt ca. 500 g auf die Waage. Das Innenohr ist so weit entwickelt, dass die genaue Differenzierung von Tönen möglich ist. Dabei werden tiefe Männerstimmen im Mutterleib besser wahr genommen. Unterhält sich der Vater öfter mit Ihrem Nachwuchs, wird auch er nach der Geburt schnell von Ihm erkannt.

Der kleine Körper braucht jetzt mehr Flüssigkeit. Die bekommt er, indem er vermehrt das Fruchtwasser trinkt. Die 500 ml in der Fruchtblase werden alle 3-4 Stunden komplett erneuert. Die Talgdrüsen der Lanugo-Behaarung produzieren weiterhin die Käseschmiere, wovon mittlerweile die gesamte Haut des Kindes überzogen ist. Sie hat eine schützende Wirkung vor dem Fruchtwasser. Außerdem sorgt sie später dafür, dass der Weg durch den Geburtskanal einfacher absolviert werden kann. Danach verschwindet die Schicht schnell wieder.

Die Schwangere in der 23. SSW

Bei der Mutter entstehen ab der 23. SSW kleine Erhebungen um die Brustwarze herum. Diese werden Montgomery-Drüsen genannt und sondern ein fetthaltiges Sekret ab. So wird der empfindliche Bereich während der Stillzeit geschützt. Gleichzeitig kann es zu vermehrtem Schwitzen kommen, da Ihre Schilddrüse nun sehr aktiv ist.

Als Schwangere sind Sie dafür in besonderem Maße anfällig für eine bakterielle Scheideninfektion. Dabei besteht das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt. Achten Sie deshalb auf die folgenden Anzeichen :

  • vermehrter Ausfluss
  • unangenehmer, fischartiger Geruch
  • leichte Schmerzen

Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird Ihr Arzt stets den PH-Wert im Scheidenmilieu. Wenn Sie in der Zwischenzeit unsicher sind, können Sie sich aus der Apotheke einen speziellen Handschuh besorgen. So können Sie schnell und unkompliziert den PH-Wert selbst ermitteln. Ist er erhöht, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

In dieser Zeit sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wo Sie Ihr Kind zur Welt bringen wollen. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Von der Haus- bis zur Wassergeburt gibt es Vor- aber auch Nachteile. Was ist Ihnen dabei besonders wichtig? Besprechen Sie Sorgen und Ängste mit Ihrem Partner oder einer anderen nahestehenden Person.

23. Schwangerschaftswoche

Ihr Baby hat schon die Hälfte der Schwangerschaft hinter sich gebracht. Käme es in diesen Wochen zu einer Frühgeburt, hätte es gut Chancen, zu überleben. Neonatalogen und Intensivmedizin machen es möglich. Für Frauen, die bereits eine Frühgeburt hatten gilt ab jetzt: Die Schwangerschaft ärztlich besser zu beobachten. Intensives Sonnenbaden sollte nun nicht mehr stattfinden. Solarium ist tabu! In die Sauna dürfen nur Schwangere, die auch vor der Schwangerschaft regelmäßig in die Sauna gingen. Hier ist jedoch darauf zu achten, statt die heißen Saunen besser das Sanarium zu benutzen. Schwangere, deren Schwangerschaft nicht ganz optimal verläuft, sollten auf den Saunagang besser verzichten. Ein wohltuendes Bad entspannt und ist gut für Ihr Wohlbefinden. Das Wasser sollte aber nur 37°C warm sein. Sport ist gesund, das gilt auch für Schwangere, deren Schwangerschaft problemlos verläuft. Vor allem Schwimmen wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Die Wirbelsäule, sowie die Gelenke werden im Wasser entlastet. Das Gewicht vom Bauch wird vom Wasser getragen.

23. SSW (Schwangerschaftswoche)
Bewerte diesen Beitrag